Heute ist Sonntag, der 24. November 2019. Vor acht Minuten, um 7.52 Uhr ist die Sonne aufgegangen, um 16.16 Uhr geht sie wieder unter. Der Tag ist 8 Stunden und 23 Minuten lang.

Countdown zum Countdown: Nicht nur, dass es ab heute nur noch 30 Tage bis zum Fest sind, nach dem heutigen Totensonntag beginnt ab morgen aus kirchlicher Sicht auch offiziell die Vorweihnachtszeit. Außerdem darf man in einer Woche das erste Türchen des Adventskalenders öffnen.

Wem es übertrieben scheint, wenn hier jetzt mit dem Tage zählen bis zum Tage zählen begonnen wird, der trifft genau den Punkt. Denn gerade der aktuelle Produkt-Hype um Adventskalender verdirbt einem doch fast schon ein bisschen die Vorfreude.

Mal abgesehen davon, dass der Weihnachtswahn inzwischen sowieso schon lange vor dem Totensonntag in den Deko- und Süßwarenabteilungen der Geschäfte ankommt: Seit Wochen liefern sich die Kalender-Hersteller eine Werbeschlacht.

Von Markensüßigkeiten und Nobelpralinen hinter jedem Türchen über Tee und Kosmetik bis hin zu 24 Erotik-Spielzeugen oder Leckerlis für die Haustiere – Die Möglichkeiten sind endlos. Adventskalender sind heute eben nicht mehr nur etwas für Kinder.

Was ist eigentlich aus der Variante geworden, die ich als Kind der 90er aus verschiedenen Discountern kenne, mit kitschigem Bild vorne drauf und einem heutzutage fast bescheiden wirkenden Schoko-Häppchen mit Motiv hinter jedem Türchen? Oder gar mit reinen Bilder-Kalendern? Denn letztlich geht es doch nicht um den Inhalt, sondern um die wachsende Vorfreude auf Weihnachten.

Dabei darf ich mich eigentlich nicht aufs hohe Ross setzen. Dieses Jahr wurde ich nämlich auch mit einer besonderen, selbstgebastelten Variante beglückt: Ein Socken-Kalender gegen die ewig kalten Füße im Winter. Eben frei nach dem im Bild zitierten Motto, das dieser Tage wieder durch die Sozialen Netzwerke geistert: „Mir doch egal, wie alt ich bin. Ich will trotzdem einen Adventskalender.“

Das GZ-Team wünscht einen schönen Sonntag. 

Kommentare an die Autorin