Heute ist Donnerstag, 5. Dezember 2019. Um 8.08 Uhr geht die Sonne auf, 7:59 Stunden ist sie unterwegs und soll sich dabei bis 16.07 Uhr auf öfter mal zeigen.

Nichtsdestotrotz waren die 7:59 Stunden lichter Tag heute früh ein Schock. Erstmals unter 8:00 Stunden – irgendwie wird es gefühlt fast gar nicht mehr hell. Im Dunkeln los, im Dunkeln zurück. Naja, wenigstens die Bürolampen funktionieren.

Aber immerhin haben wir es ja bald geschafft. Vom 19. bis 24. Dezember warten laut allen Sonnenauf- und -untergang-Tabellen im Internet die kürzesten Tage auf uns. Am Sonntag, 22. Dezember 2019, ist Wintersonnenwende und damit die längste Nacht und mit 7:44 Stunden der kürzeste Tag des Jahres.

Der Aufwärtstrend geht für Wintermuffel (zu denen ich mich zähle) nur leider so furchtbar langsam. Die 8-Stunden-Grenze überschreiten wir passenderweise am 8. Januar 2020. Und auch die 9-Stunden-Marke erreichen wir mit 9:01 Stunden noch am letzten Tag des Januar.

Mehr als 10-Stunden sind es am 17. Februar, 11 Stunden lang hell ist es ab dem 3. März. Und die Oberhand über die Nacht gewinnt der lichte Tag dann am 18. März, wenn die Sonne immerhin eine Minute länger als 12 Stunden unterwegs ist.

Gegen das Auf und Ab der kurzen und langen Tage hilft dabei nicht einmal die Debatte um Sommer- und Winterzeit. Die einzig korrekte Devise: Da müssen wir jetzt durch! Am besten am knisternden Kaminfeuer...

Einen schönen Donnerstag (und die Kraft, die kurzen Tage zu überstehen) wünscht das GZ-Team! Und nicht vergessen: Das fünfte Türchen am GZ-Online-Adventskalender darf geöffnet werden!

Kommentare an den Autor