Stil, Geschmack und Etikette: Dresscodes aus vier Jahrhunderten rückt das Museum Schloss Wernigerode in den Mittelpunkt seiner kommenden Sommerausstellung. Vom 17. Mai an thematisiere die Ausstellung «Um angemessene Kleidung wird gebeten» die Mode und deren Wandel vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, teilte das Museum am Dienstag in Wernigerode mit. Gezeigt würde Damen-, Herren- und Kinderbekleidung für verschiedene Anlässe - von alltagstauglich bis festlich. So sollen pompöse Roben wie auch Taufhemden und Trauermode zu sehen. Im Fokus: Textile Ge- und Verbote im Kontext der jeweiligen Zeit.

Basis der Sonderschau ist den Angaben zufolge die Privatsammlung des Trierer Modedesigners und Textilrestaurators Ralf Schmitt. Rund 100 Kleider und Accessoires wurden zusammengestellt, darunter Unikate und Designerentwürfe. Die Ausstellung ist bis September zu sehen.

Das Schloss Wernigerode ist mit seinem Museum ein Zentrum für Kunst und Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts und außerdem Harzer Wahrzeichen, Filmkulisse und Baudenkmal.