Alles wird gut – wir bleiben zuversichtlich! Mit diesem Slogan ruft der Lebens Raum Jürgenohl die Bewohner des Stadtteils auf, Ihre Gedanken zu diesem Satz in Form eines Plakates zu Papier zu bringen. Hierbei ist es egal, ob das Plakat gemalt oder gebastelt ist.  Vorbild ist die so genannte „Regenbogen-Aktion“ in Italien (Foto: dpa), bei der die Bürger selbst gezeichnete Regenbogenbilder in ihre Fenster hängen. „Viele Menschen sind im Moment aufgrund der bestehenden Kontaktregelungen in Folge der Corona-Pandemie in ihren sozialen Kontakten sehr eingeschränkt“, so Claudia Körner, Quartiersmanagerin in Jürgenohl. Sie und ihre Unterstützer, die Wohngesellschaften Goslar/Harz und die Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹ eG wissen, dass es im Moment fast allen Menschen in Deutschland und in der Welt so geht.

Bei der Aktion, die für alle Altersklassen da ist, geht es vor allem darum, Freude und Zuversicht in der Nachbarschaft zu vermitteln. Zu Papier bringen können die Mitbürger des Stadtteils alles, was ihnen zum genannten Slogan einfällt. Vorgaben gibt es hier nicht, die Gedanken sind frei. Wichtig ist dann nur, das entstandene Kunstwerk auch gut sichtbar ins Fenster zu hängen, damit die Nachbarn es sehen können.  Wer möchte, kann sein Bild auch einscannen und per E-Mail an mailto:quartiersmanangement@lebensraum-juergenohl.de senden.