Knapp 850 Bewohner in Sachsen-Anhalts Zentraler Anlaufstelle für Asylbewerber stehen wegen eines Corona-Falls unter Quarantäne. Ein 27-Jähriger sei positiv getestet worden, als er nach Halle verlegt worden war, teilte eine Sprecherin des Landesverwaltungsamtes am Freitag mit. «Verpflegung und Versorgung ist gesichert», sagte eine Sprecherin. Neuzugänge, von denen es derzeit nur wenige gebe, würden an anderen Orten untergebracht. Die positiv getestete Person befinde sich derzeit in Halle in Quarantäne, hieß es weiter.

Dabei gehe es um einen 27-Jährigen, der seit 18 Monaten in Sachsen-Anhalt sei. Zudem seien 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Quarantänemaßnahmen betroffen. Der Landkreis Harz habe die Polizei um Amtshilfe gebeten, um die Maßnahmen umzusetzen. Mit Dolmetschern werde das Vorgehen seit Freitagmorgen den Bewohnern erläutert. «Bislang reagieren die Bewohner ruhig und verständnisvoll», sagte eine Sprecherin am Freitagvormittag.


Mehr dazu »