Eine Zeugin meldete der Polizei am Donnerstag gegen 18.30 Uhr in Quedlinburg einen Autofahrer, der augenscheinlich verwirrt war. Der 63-jährige Fahrer eines Honda, der in Quedlinburg wohnt, touchierte nach Angaben der Polizei im Badeborner Weg in Quedlinburg eine Verkehrsinsel. Die Zeugin konnte den Mann anhalten und verständigte die Polizei.

Die Beamten stellten Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,14 Promille.  Der Fahrer bestritt während der gesamten Unfallaufnahme, dass er einen Unfall hatte und er Alkohol konsumiert habe. Nach einer Blutprobenentnahme im Krankenhaus wurde der Mann aus der polizeilichen Maßnahme entlassen. Der Führerschein wurde sichergestellt, die Weiterfahrt untersagt.

Nur ein paar Stunden später, gegen 20.35 Uhr, stellten die Polizeibeamten während der Streifentätigkeit den Mann erneut am Steuer eines Autos fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,90 Promille. Es folgte erneut eine Blutprobenentnahme im Krankenhaus. Gegen den Mann wurde ein weiteres Ermittlungsverfahren eingeleitet, zum einen wegen Fahren unter Alkohol und Fahren ohne Fahrerlaubnis.