Heute ist Dienstag, 30. Juni 2020. Sonnenaufgang war um 5.03 Uhr, Sonnenuntergang ist um 21.39 Uhr, dazwischen liegen nach Adam Riese 16:35 Stunden.

Armageddon – Das jüngste Gericht“. „Asteroid – Tod aus dem All“. Wenn ich solche Katastrophenfilme sehe, flüchte ich mich gern in den Gedanken, dass es dies nur in der Fantasie irgendwelcher Hollywood-Größen gibt. Heute aber ist der Tag, an dem man daran erinnert wird, dass die Fiktionen einen sehr realen Hintergrund haben.

Heute ist „Asteroid Day“ (Asteroidentag). Der Aktionstag soll über Asteroiden, Risiken und Abwehrmaßnahmen informieren. Ins Leben gerufen wurde der „Asteroid Day“ dann allerdings doch wieder von Künstlern. Und zwar von Regisseur Grigorij Richters und Queen-Gitarrist Brian May, der studierter Astrophysiker ist. Und mehr als 100 Astronauten, Wissenschaftler, Ingenieure und Künstler unterschrieben die öffentliche Erklärung. Im Dezember 2016 proklamierte die UN-Generalversammlung den 30. Juni dann ganz offiziell zum „International Asteroid Day“.

Worum es geht, ist auf erschreckende Weise fesselnd und „unterhaltsam“ in einem Film zu erleben, den Brian May und Grigorij Richters schufen. „51 Degrees North“ erzählt die Geschichte eines fiktiven Asteroideneinschlages in London und der menschlichen Reaktion auf so ein Ereignis (siehe Trailer unten).

Gerade jetzt allerdings werde ich mir bestimmt weiter einreden, dass alle Szenarien nur fantasievolle Kopfgeburten sind. Ein winziges Virus hat meinen Bedarf an Schreckensszenarien für dieses Jahr mehr als gedeckt…

Einen schönen Dienstag ganz ohne irgendwelche Katastrophen wünscht das GZ-Team!

Kommentare an den Autor

(Foto: Touchstone Pictures)