Mehr als zwei Monate hatte sich die Kuh namens Fanny irgendwo in den Wäldern zwischen Lautenthal und Seesen herumgetrieben. Im Januar war das Tier der Rasse „Harzer Rotes Höhenvieh“ von seiner Weide in Lautenthal ausgebüxt und hielt über viele Wochen seine Häscher zum Narren, indem es immer wieder auftauchte und ebenso plötzlich zwischen Wald und Wiesen wieder verschwand (die GZ berichtete).
Erst Mitte April konnte Fanny eingefangen werden, unverletzt und ohne Schaden angerichtet zu haben. Aber damit fiel ihrem Besitzer, dem Bredelemer Landwirt Daniel Morick, nur ein kleiner Stein vom Herzen. Würde auch das Kalb – denn die Kuh war tragend – die Strapazen und Entbehrungen der monatelangen Flucht und wilden Freiheit gut überstanden haben? „Es hat!“, informierte er jetzt die Redaktion der Goslarschen Zeitung. Zur Taufe kam dann nicht nur die GZ, sondern auch die "Patentante" Sabine Rieckhoff.


Mehr dazu »