Von der „erschreckenden Bilanz“ einer Lkw-Kontrolle am B 4-Großparkplatz berichtet die Polizei: 13 Fahrzeuge wurden überprüft und bei jedem habe es mindestens eine Beanstandung gegeben. Mitunter sogar mehrere.

Die Kontrolle, die bereits am Montag zwischen 6.30 und 13 Uhr stattfand, hatte den gewerblichen Güterverkehr im Fokus. Die Aktion erfolgte durch Beamtinnen und Beamte der Verfügungseinheit der Polizeiinspektion Goslar, des Einsatz- und Streifendienstes der Polizeiinspektion Goslar sowie des Autobahnpolizeikommissariats Braunschweig.
Bei den 13 kontrollierten Lastwagen hätten die Beamten insgesamt 16 Verstöße registriert, so Polizeisprecher Rainer Siemers. Mitunter sei es nämlich zu Mehrfachverstößen gekommen, zum Beispiel gegen Vorschriften der Straßenverkehrsordnung, des Fahrpersonalgesetzes, der Straßenverkehrszulassungsordnung und Sozialvorschriften.

Einige Beispiele: Bei den Geschwindigkeitsverstößen, die laut Siemers nach dem „alten Bußgeldkatalog“ zu bewerten waren, drohen sechs Fahrzeugführern Fahrverbote. In einem Fall sei die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h um 59 km/h überschritten worden. Einem Holztransporter wurde die Weiterfahrt untersagt, da dieser laut Polizei 8,5 Tonnen mehr geladen hatte, als erlaubt gewesen ist. Und in einem Fall sei die Unternehmenssperre am Tachographen nicht gesetzt worden.
Die Polizei kündigt an, die Kontrollen in den kommenden Wochen fortzusetzen.