Ein Hinweis aus der Bevölkerung auf ein Foto in den sogenannten Sozialen Medien wurde für zwei Vandalen zur Foto-Falle und führte zur erfolgreichen Klärung mehrerer Fälle von Sachbeschädigung durch die Vienenburger Polizei. Mitte vergangener Woche waren nach  Angaben der Polizei mehrere Fälle bekanntgeworden, in denen Straßen, Wege, Verkehrsschilder, das DLRG-Gebäude am Vienenburger See und Fahrzeuge von unbekannten Tätern mit Bauschaum besprüht worden waren. Die "Spur" der Beschädigungen zog sich von der Stadionstraße über die Nordseite des Vienenburger Sees bis nach Wiedelah hin.

Ein Tipp aus der Bevölkerung führte die ermittelnden Beamten dann zu einem Foto in den Sozialen Medien, das einen jungen Mann zeigte, der sich mit einer Bauschaumkartusche mit Sprühlanze vor dem DLRG-Haus am Vienenburger See präsentierte – was laut Polizei für einen konkreten Tatverdacht ausreichte. Hinzu kam ein weiterer Hinweis auf eine Person, die mit Bauschaum aus einem Fenster gesprüht hatte. Der Mann gab die Tat zu und übergab ohne Zögern den Beamten das Corpus Delicti. Er räumte auch ein, der Fotograf der Fotos gewesen zu sein. Die genutzten Gegenstände waren von einer Baustelle in der Stadionstraße in Vienenburg entwendet worden.

Auf die beiden Männer kommen laut Polizei nun einige Anzeigen, wie Diebstahl, Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung zu – und natürlich die Rechnungen der Geschädigten. Und auch für sensationslüsterne Zeitgenossen hat die Polizei noch einen Hinweis: Die Suche nach den Fotos im Internet lohnt nicht, sie wurden bereits wieder entfernt.