Der Großbrand im Gummiwerk Ballenstedt im Landkreis Harz ist ersten Ermittlungen zufolge auf Brandstiftung zurückzuführen. Es sei sehr wahrscheinlich, dass auf dem Firmengelände eine Palette mit Rohgummi angezündet wurde, sagte ein Sprecher des Polizeireviers Harz der Deutschen Presse-Agentur. Die Kriminalpolizei werde in diese Richtung weiter ermitteln, hieß es. Ausgebrochen sei das Feuer am Sonntagabend wohl auf einem Lagerplatz, der an eine benachbarte Diskothek angrenzt. Erst am Dienstagmorgen galt der Brand als vollständig gelöscht. Benachbarte Gebäude seien stark beschädigt und Hunderte Paletten mit Gummi auf dem Firmengelände verbrannt. Es entstand laut Polizei ein Schaden von etwa einer halben Million Euro.