Die Hirschler-Pfauenteich-Kaskade mit ihren vier Teichen und das dazugehörige Wassergrabennetz sind eindrucksvolle Zeugnisse des Kulturerbes der Oberharzer Wasserwirtschaft und dessen nachhaltiger Nutzung. Auf einer Rundwanderung, die das Oberharzer Bergwerksmuseum morgen anbietet, erfahren die Teilnehmer, welche Verbindung zwischen diesem beeindruckenden Teichsystem und den Kehrrädern der ehemals besonders erzreichen Gruben Caroline und Dorothea besteht und wie die Menschen die Landschaft des Oberharzes veränderten. Start ist um 14 Uhr der Parkplatz Am Pulverhaus. Die Wanderung dauert etwa zwei Stunden. Erwachsene zahlen 7,50 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre 4,50 Euro.