Zu einem vermeintlichen Kleinfeuer rückte die Freiwillige Feuerwehr am vergangenen Freitagnachmittag aus. Gegen 17.40 Uhr meldete ein Autofahrer eine größere Rauchwolke im Bereich Posthof. Die 22 eintreffenden Feuerwehrleute entdeckten den Einsatzort laut Pressemeldung schnell: Ein Anwohner der Lutterschen Straße verbrannte auf seinem Grundstück Gartenabfällein einer Feuertonne. Durch die Feuchtigkeit kam es zu einer stärkeren Rauchentwicklung als er angenommen hatte, so die Feuerwehr weiter.  Zum Einsatz kamen die Brandschützer nicht, das Feuer brannte unter ständiger Kontrolle und Löschmittel stand parat.